Staffel 1

Warum fahren in Freiburg so viele mit dem Rad?

Damit wir in 🇦🇹🇩🇪 unsere Klimaziele erreichen, müssen wir so schnell wie möglich auf E-Mobilität umsteigen & den Pkw-Verkehr reduzieren. In Städten ist das 🚲 eine hervorragende Alternative. Darum schaue ich mir Städte an, die vorzeigen, wie es geht.

Dieses Mal: Freiburg. 🧵

Ich komme am Bahnhof an und merke schnell: So etwas wie hier in Freiburg habe ich im dt.sprachigen Raum noch nicht gesehen. 35 Prozent der Wege in Freiburg (Binnenverkehr) werden mit dem Rad zurückgelegt. In Wien sind es 7-9 Prozent. Das Rad ist omnipräsent.

Freiburg hat früh auf Tempo 30 gesetzt, sagt mir ein Beamter, der mir eine kleine Radtour gibt. In manchen Städten wie Münster ist der Radanteil u.a. hoch, weil es keine gscheiten Öffis gibt. In Freiburg ist das anders, darum ist der Pkw-Anteil im Binnenverkehr bei nur 21%.

In Wien ist man als Radfahrer:in in Wahrheit noch immer nur Gast auf der Straße und an den Rand gedrängt, die Straße gehört gefühlt und praktisch dem Auto. Ich habe als Radfahrer noch nie so einen respektvollen Umgang zwischen Rad und Auto erlebt wie hier in Freiburg.

Freiburg hat eine lange Tradition als Radstadt. Seit der Anti-Akw-Bewegung in den 70ern ist das Umweltbew. hier groß, sagt mir Bernhard Gutzmer von der Stadt Freiburg. Zuletzt haben Fridays for Future und eine Bürgerinitiative mit +20.000 Unterschriften noch mehr Druck gemacht.

Hier ein Parkhaus für Räder, die Radstation, gleich neben dem Bahnhof. Wer in der Früh mit dem Zug in die Arbeit wegfährt, parkt hier das Rad, damit man wieder bequem von der Arbeit nachhause kommt.

Derzeit laufen noch ein paar Bauprojekte, neue Wege für das Rad entstehen. Durch den Druck des Radentscheids ist das Budget für den Radverkehr derzeit auf einem Rekordhoch, bei geschätzt vier Millionen Euro heuer. Erstaunlich: Davor waren es nur wenige 100.000 Euro pro Jahr.

Auch das hat erstaunt mich: Tunnel, die eigens für den Radverkehr gebaut werden. Durch diese Unterführung sparen sich Radfahrer:innen nur ca. 100 Meter, aber der Radverkehr soll fließen können, heißt: Radfahren muss bequem sein, man soll nicht ständig an Ampeln stehen.

In der Vergangenheit hat man in der Radinfrastruktur eher Fokus auf die Aktiven gelegt, die, die ohnehin schon viel fahren und gute Bedingungen einforderten. Jetzt setzt man mehr und mehr auf Schwächere und Unsichere. Darum jetzt Fokus auf deutliche Markierungen bei Kreuzungen.

Klar gekennzeichnete Fahrradstraßen sind ein Mittel der Wahl in Freiburg. Hier haben Autos Nachrang und sie halten sich auch gut daran, so mein Eindruck. Die Straßen sollen breit genug sein, damit 2 Radfahrer:innen nebeneinander fahren und einer entgegen kommen kann (nicht hier).

Schönes Freiburger Sinnbild: Radfahrer:innen schauen beim ADAC vorbei.

Das liefere ich noch nach: Hier war bis 2019 rechts ein Parkstreifen. Jetzt ein ordentlicher Radweg.

Vielleicht noch zum Abschluss:
– Hier ist natürlich nicht alles besser
– Parkraumbewirtschaft ist ganz neu und nicht überall. Dafür 240-480 Euro p.a. je Autogröße, in Wien 120.
– Gehwegparken Usus! Wird erst langsam geahndet
– Wien hat top Öffis, aber Radsituation ist meh

Originally tweeted by Andreas Sator (@a_sator) on 1. May 2022.

Sicher mit dem Rad durch Wien? #wienrad

Radverkehr ist einer von vielen wichtigen Hebeln, um Emissionen zu reduzieren und Lebensqualität in Städten zu verbessern. Darum dokumentiere ich in nächster Zeit öfter meine Radwege in Wien unter #wienrad um zu zeigen, was gut funktioniert und wo es besser werden muss. 🧵

Heute: Mein Heimweg vom Karmelitermarkt im 2. in den 8. Bezirk. Es geht los in der Hollandstraße, hier ist ziemlich viel Platz aber ziemlich wenig Platz für das Rad. Prädikat: Absolut schrecklich, hier würde auch nie ein 11-Jähriger fahren. Das kann nicht genügen.

Über die Salztorbrücke ist es auch relativ ungemütlich. Jetzt, wo keine Autos fahren, ist das okay, aber auch dieser Radfahrstreifen ist nicht für einen 11-Jährigen geeignet und man hat ziemlich wenig Platz am 🚲.

Kurzer Abstecher Ri. Schwedenplatz. Hier ist zwar genug Platz, um Rad zu fahren, es ist aber wie so oft in Wien ein gemischter Geh- und Radweg. Man kann hier also nicht mit Tempo fahren, weil man ständig darauf schauen muss, wo Fußgänger:innen sind.

An Platz mangelt es hier am Franz-Josefs-Kai ganz und gar nicht. Alleine hier gibt es 4 Fahrspuren in eine Richtung! Die beiden ökologischten Varianten, sich fortzubewegen, das zuFußgehen und das Radeln müssen sich einen Weg teilen. Das geht besser!

Weiter geht's Richtung Schottenring. Auch hier teilt man sich den Weg mit den Fußgänger:innen, während die Pkws sehr viel Platz haben. Diese Überfahrt ist ein Nadelöhr und absolut ungeeignet.

Es geht weiter und hier fällt positiv auf, dass der Radweg grün markiert ist. Gerade weil es keine bauliche Trennung zu Fußgänger:innen gibt, ist das wichtig. Für einen Zweirichtungsradweg ist das aber auch viel zu schmal, man kann nicht überholen, wenn jemand entgegenkommt.

So, wir sind auf der Ringstraße. Hier fährt man okay aberFußgänger:innen und die Radfahrer:innen teilen sich hier wieder einen recht schmalen Streifen,obwohl die Ringstraße eig. sehr breit ist. Viele Autospuren u. Parkstreifen, das scheint der Politik wichtiger zu sein.

Die Ringstraße ist okay zu befahren, aber ich finde sie auch symbolisch wichtig. Wie hier die Verkehrsmittel behandelt und priorisiert werden, strahlt auf den Rest der Stadt aus. Man schlängelt sich dahin und es ist für einen Zweirichtungsradweg zu schmal.

Kleines Video dazu. Es gibt sicher schlimmere Stellen in Wien, aber es hier wirklich so unendlich viel Platz und es wird immer wieder richtig eng. Gerade jetzt, wo mehr und mehr Leute aufs Rad steigen, wird es tlw. sehr ungemütlich, auch für Fußgänger:innen.

Ich fahre an der Uni vorbei, hier rechts biegt man auf die Währinger Straße ab. Die ist wieder ein eigenes Kapitel. Hier schön zu sehen: Es gibt immer mehr 🚲 in Wien & zu wenig Platz. Man könnte die Straße hier als Einbahn für Pkws führen und einen echten Radweg bauen. @saya_ah

Aber ich fahre weiter auf die Universitätsstraße, die Kreuzung ist hier für Radfahrer:innen wirklich sehr gut gelöst.

Gleich danach fährt man aber so und man fragt sich kurz mal, ob das eigentlich ein Scherz ist.

An fast jeder Ecke fällt aber auf, dass die Zahl der Radfahrer:innen in Wien von Jahr zu Jahr mehr werden und dass die Infrastruktur nicht mithält. Hier gibt es aber kurz mal einen breiten Radweg, der tlw. sogar baulich getrennt ist. Davon braucht es viel, viel mehr.

Wir sind auf der Alser Straße, auch hier findet die Wiener Stadtpolitik (für sie ist die Stadt, nicht der Bezirk verantwortlich), dass ich in der Dooring-Zone ohne bauliche Trennung und neben Pkws mit Tempo 50 als Radfahrer fahren soll. Einbahn + Radweg pls!

Hier beende ich den 🧵 an einer Kreuzung, an der ich wirklich nicht weiß, wie ich eigentlich legal in die Lange Gasse abbiegen soll, ohne abzusteigen? Ich bin jedes Mal überfordert, wie ist es für ungeübte Fahrer:innen? Infrastruktur muss intuitiv und fließend sein.

Macht mit und begleitet eure Alltagsfahrten in Wien mit dem Rad unter #wienrad. Sammeln wir vorbildliche Ecken und die Straßen, wo es Besserungsbedarf gibt. Wo würdet ihr euren 11-Jährigen fahren lassen? Ich nutze das Ganze dann für meine Recherchen https://sonneundstahl.at 💛🚲

Originally tweeted by Andreas Sator (@a_sator) on 19. May 2022.

Was wir von Lustenau lernen können

Ich bin auf Recherchereise. Um die Klimaziele zu erreichen, müssen wir Pkw-Kilometer reduzieren. In Städten ist naheliegend, wie das rasch geht: Mehr Wege mit dem 🚲. Darum schaue ich mir einige Fahrradstädte an. Was können wir lernen?

Stopp 1: Lustenau.

Bild

Lustenau hat einen für Österreich ungewöhnlich hohen Anteil von 22 Prozent Radverkehr. In Wien sind es 9 Prozent. Die Forschung zeigt, dass man mehr Menschen vom Auto aufs Rad bringt, in dem der Verkehr beruhigt wird und die Infrastruktur fürs Rad gut und sicher ausgebaut wird.

In Lustenau ist beides der Fall. Es gibt noch viel Luft nach oben, aber der Status quo ist für österreichische Verhältnisse fast luxuriös. Ich habe natürlich mein Rad eingepackt, um mir das selbst anzuschauen und ich hatte erst 1x Todesangst. Kein Vergleich zu Wien.

Bild

Das hier ist die Grüttstraße, sie ist zur Fahrradstraße gewidmet worden. Es ist eine Wohnstraße, in die nur mehr Anrainer mit dem Auto dürfen. Man darf auch nur Tempo 30 fahren. Man sieht in Lustenau immer wieder Kinder mit dem Rad fahren: Das tut so gut zu sehen.

Bild

Es gibt derzeit 2 Begegnungszonen, Autos dürfen hier nur maximal 20 km/h fahren. Das sind Plätze vor den Schulen und das ist sehr sinnvoll. Allgemein fällt auf, dass hier die Autos relativ langsam fahren. In vielen Teilen des Orts herrscht Tempo 30 oder 40.

Bild

Dass hier so viele Kinder und Jugendliche mit dem Rad in die Schule fahren, finde ich richtig schön. Selbst aktiv und mobil sein zu können geht in einer autogerechten Stadt nicht. Auch in Lustenau ist das Auto dominant, aber das Rad hat hier deutlich mehr und besser Platz.

Bild

Hier noch eine andere Schule, weil ich das so geil finde.

Bild

Es ist aber bei weitem nicht alles eitel Wonne. Hier auf der Bahnhofstraße ist Tempo 50, der Radweg ist aber baulich nicht abgetrennt. Ein No Go. Vor allem, weil hier Lkws fahren und zwar nicht wenige. Nach dem 5. Lkw, der mich überholte, drehte ich um. Lebensangst.

Bild

Allgemein ist das Radfahren hier aber beeindruckend angenehm, das liegt an der schönen Landschaft, die noch dazu brettleben ist, aber auch am langsamen Tempo der Autos, der teilweise guten Infrastruktur und an der sogenannten „safety in numbers“.

Bild

So nennen Verkehrsforscher:innen das, wenn es genügend Räder auf der Straße gibt, dass Autos ständig mit ihnen rechnen und deshalb vorsichtig sind. Das ist hier merkbar der Fall. Laut Kurt Fischer, dem Bürgermeister (ÖVP), sind Dornbirn und Bregenz auch großartig mit dem Rad zu erreichen.

Da ist dann eigentlich die Frage, warum nicht mehr Menschen in Lustenau mit dem Rad unterwegs sind. Fischer plant jedenfalls eine Fahrradbrücke in die Schweiz, einen Lückenschluss vom Süden her und es wird gerade die 3. Begegnungszone gebaut.

Was ich an der Begegnung mit ihm beeindruckend fand: Er spricht nie in Zahlen, so wie ich das mache (-25% Pkw-Kilometer), sondern in Bildern. Die Kinder sollen vom Süden Lustenaus mit dem Rad in die Musikschule fahren können, darum wird ein großer Radweg gebaut.

Er redet auch nicht von Treibhausgasemissionen oder Verzicht, sondern von Lebensqualität, einer neuen Qualität des öffentlichen Raums, davon, die Kaufkraft in Lustenau zu halten, indem die Menschen nicht mit dem Pkw ins nächste Einkaufszentraum fahren …

und davon, dass Mobilitätspolitik in erster Linie auf die Schwächsten schauen muss: Auf die Kinder und auf die Älteren, die derzeit in ihrer Mobilität fast in ganz Österreich massiv eingeschränkt sind.